· 

Botschafter der Region: Als Gästeführerin unterwegs

 

Rein zufällig habe ich damals bei Facebook eine Ausschreibung der Tourist-Info Vechta entdeckt, die auf der Suche nach neuen Gästeführern war: „Historisch interessiert, redegewandt, keine Scheu vor Gruppen zu sprechen und bereit, auch am Wochenende zu arbeiten?“ Das traf irgendwie alles auf mich zu und die Idee, eine ganz neue Führung in Vechta anzubieten, machte mich neugierig. Nach dem ersten Telefonat und persönlichen Gespräch mit der damaligen Geschäftsführerin  war für mich ziemlich schnell klar: Das könnte was für mich sein. Also noch schnell einen „Crash-Kurs“ für Gästeführer absolviert und schon ging es gemeinsam mit der Tourist-Info an die Ausarbeitung der „Wirtshausgeschichten“. Historische Details über die Stadtgeschichte sowie über alte Gasthäuser und Kneipen lagen bereits ausführlich vor. Aber was davon ist wirklich interessant genug? Welche Geschichten sind so unterhaltsam, das man sie gut erzählen kann? Welche Kneipen kommen überhaupt in Frage und wie viel Alkohol sollte unterwegs getrunken werden? Nach gut einem halben Jahr Vorbereitungsphase, einigen Probetouren und entsprechender Werbung ging es mit den ersten Touren los.

 

Die Nervosität vor den Führungen hat sich im Laufe des ersten Jahres ziemlich schnell gelegt. Mittlerweile überwiegen längst Spaß und Neugierde: Was für eine Gruppe erwartet mich? Wie sind die Leute drauf und wie wird sich die Stimmung im Laufe des Abends entwickeln?

Auch wenn sich die Kneipen und Stationen in den letzten Jahren nur wenig verändert haben und ich somit seit gut sechs Jahren eigentlich immer fast dieselben Geschichten erzähle, wird es für mich nie langweilige Routine. Jede Gruppe ist anders und damit ist auch jede Tour anders. Mal erwarten die Teilnehmer sehr viele Informationen und fragen interessiert nach, mal wollen die Teilnehmer lieber einen feucht-fröhlichen Abend miteinander verbringen und die Geschichten sind eher nebensächlich. Dann halte ich mich mit meinen Ausführungen etwas zurück und ändere auch mal spontan den Tour-Ablauf.

Neben einem gewissen Fachwissen muss man als Gästeführer heutzutage also auch recht flexibel reagieren können und etwas Geschick im Umgang mit Menschen haben. Bei speziellen Touren wie Kneipen- oder Kostümführungen sind sogar ein wenig "Entertainer-Qualitäten" durchaus von Vorteil.

Wenn ich nach gut 3 Stunden Führung in zufriedene Gesichter blicke, zum Abschluss für mich applaudiert wird und ich die Gruppe mit dem Gefühl verlasse, zu einem gelungenen und schönen Abend beigetragen zu haben, ist das für mich jedes Mal wieder eine tolle Bestätigung und Motivation für viele weitere Führungen.

 

Besonders freue ich mich, wenn ich „Wiederholungstäter“ bei den Touren entdecke oder  Gäste aus anderen Städten oder Landkreisen teilnehmen, die Vechta vorher gar nicht oder sehr wenig kannten. Dann fühle ich mich erst recht als „Botschafterin der Region“ und zeige nicht ganz ohne Stolz, welch interessanten Ecken und besondere Lokale Vechta zu bieten hat. Häufig sind die Teilnehmer positiv überrascht über das Vechtaer Innenstadtleben und besonders darüber, dass „so viel in Vechta los ist“.

 

Mit den "Wirtshausgeschichten" aber auch mit den anderen Führungen wie Nachtwächter-, Hexenführungen, Radtouren oder der neuen kulinarischen Führung "Genussmomente" liegen wir in Vechta absolut im Trend. Das zeigen auch die steigenden Teilnehmerzahlen bei der Tourist-Info Nordkreis Vechta: Allein im Jahr 2018 haben über 8.000 Personen an Gästeführungen teilgenommen. Viele Leute wissen gar nicht, dass insgesamt 45 verschiedene Führungen von über 30 aktive Gästeführer allein im Nordkreis Vechta angeboten werden. Für diese Region also eine ganze Menge!

 

Da die Nachfrage eher steigt als abnimmt, werden dringend neue Gästeführer/innen gesucht. Das notwendige Wissen, wie z. B. Grundkenntnisse in der Regionalgeschichte aber auch Methoden und Präsentationstechniken einer Gästeführung kann man bei einer speziellen Schulung für Gästeführer/innen erlernen. Die Mitarbeiterinnen der Tourist-Info beraten hierzu gern und vermitteln weitere Kontakte.

 

Wer also Interesse an diesem interessanten Nebenjob hat, der kann sich gern bei mir oder direkt bei der Tourist-Info melden. Wir freuen uns sehr über Zuwachs und weitere interessante Führungen in der Region!

 

Weitere Infos zu den "Wirtshausgeschichten" und weiteren Gästeführungen unter: 

https://www.nordkreis-vechta.de/veranstaltungen1/gaestefuehrungen.html

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0